Luna ist ein fröhliches, kluges Mädchen.

Helfen ohne Umwege und ohne Grenzen

„Get a Hearing“ will Kinder mit Hörminderung unterstützen. Wenn diese Kinder von keinem sozialen Netz aufgefangen werden, wollen wir ihnen dringend benötigte Hörhilfen überreichen, sowie Therapie- und Logopädie-Stunden finanzieren. Wo auch immer – direkt und ohne Umwege – von Mensch zu Mensch – gleichgültig aus welchem Land oder Teil der Erde.

Verstehen bedeutet Teil der Gesellschaft zu sein

„Get a Hearing“ will hörgeminderten Kindern eine Chance geben, ein normales Leben zu leben und ihr Gehör so gut wie möglich zu entwickeln. Wir wollen ihnen ermöglichen, dass sie sozial voll integriert werden, dass sie das Sprechen trotz ihrer Hörminderung früh genug erlernen können, dass sie das Lachen ihrer Freunde nicht nur sehen, sondern ihre Witze auch hören und dass sie ihre Lehrer in der Schule gut verstehen können.

Help without detours and boundaries

„Get a Hearing“ wants to support children who suffer from Hearing Impairment. In case that these children are not endorsed by the social network, we want to hand them urgently needed hearing aids as well as finance therapy- and logopedics hours. Wherever – directly and without detours – from person to person – no matter from which nation or which part of the world.

Understanding means to be part of society

„Get a Hearing“ wants to give hearing-impaired children a chance to live a normal life and to develop their hearing ability as well as possible. We want to enable them to become fully socially integrated, to be able to learn speaking despite their Hearing Impairment early enough to not only see the laughter of their friends but also hear their jokes. And finally, that they can understand their teachers in school really well.

Luna ist ein fröhliches, kluges Mädchen.

WIE ES BEGANN

Vor einem Jahr lernten wir Luna kennen

Luna ist ein fröhliches, kluges Mädchen. Sie hatte Glück. Ihre schwere Hörminderung wurde sehr fruüh erkannt. Bereits im Alter von 9 Monaten wurde beidseitig ein Cochlea- Implantat eingesetzt.

Als wir sie kennenlernten, benötigte Luna eine FM-Anlage, um in der Schule alles gut zu verstehen. Diese FM-Anlage wurde Luna von ihrer Krankenkasse nicht finanziert.

Lunas Geschichte beschäftigte uns so sehr, dass wir helfen wollten. Und gemeinsam mit unseren Freunden konnten wir wirklich etwas bewegen. Jetzt ist sie stolze und glückliche Besitzerin einer eigenen FM-Anlage, ihres „Zauberknopfs im Ohr“.

Das war für uns Grund genug weiterzumachen und auch anderen Kindern zu helfen. Bisher konnten wir gemeinsam mit unseren Freunden und Partnern 12 Kinder unterstützen.

HOW IT STARTED

One year ago we got to know Luna

One year ago we got to know Luna. Luna is a lighthearted, smart girl. She was lucky. Her profound Hearing Impairment was noticed very early. Being only nine months old she had already received a Cochlea implant embedded on both sides. When we met her, Luna needed a FM-unit to be able to understand everything well in school. This FM-unit was not financed by health insurance.

Luna’s story engaged us so much that we wanted to help. And together with friends we actually were able to make a difference. Now she is the proud and happy owner of her own FM-unit, „the magic button in her ear“.

This was reason enough for us to keep going and also help other children. Until now we were able to support twelve children together with our friends and partners.

Ohruntersuchung bei einem Kind

KONTAKT ZU DEN KINDERN

Helfen ohne Umwege und ohne Grenzen

„Get a Hearing“ arbeitet bei der Auswahl der Kinder mit öffentlichen Institutionen zusammen wie z.B. Bundesinstitut für Gehörlosenbildung Wien, VOX Schwerhörigen Zentrum Wien, Klinik für Hör-, Stimm-und Sprachstörung an der Med-Uni Innsbruck, Förderzenturm für Hör-und Sprachbildung Graz usw.

„Get a Hearing“ vertraut diesen Institutionen in Bezug auf die medizinische und soziale Bedürftigkeit der Kinder.

CONTACT TO THE CHILDREN

Help without detours and boundaries

„Get a Hearing“ works hand in hand concerning the choice of children with public institutions like the Federal Institute for Aural Training in Vienna, the VOX Hard of Hearing Centre Vienna, the Clinic for the Hearing-, Voice- and Language Dysfunction of the Medical University of Innsbruck, the Centre of Sponsorship for Hearing- and Language Training Graz and more.

„Get a Hearing“ trusts these institutions with reference to the children’s medical and social indigence.

Wissenschaftlicher Beirat von getahearing

Get a Hearing wird von einem wissenschaftlichen, einem wirtschaftlichen und einem künstlerischen Beirat unterstützt. Ihnen gehören auf ihrem Fachgebiet anerkannte Experten an.

Wissenschaftlicher Beirat:

o.Univ. Prof. Dr. Patrick Zorowka

Vorstand der Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen an der Medizinischen Universität Innsbruck

o.Univ. Prof. Dr. Wolfgang Gstöttner

Vorstand der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten am AKH Wien

Dir. Mag. Katharina Strohmayer

Leiterin des Bundesinstituts für Gehörbildung in Wien

Wirtschaftlicher Beirat:

Dr. Wolfram Littich

Vorsitzender der Vorstände der Allianz Elementar Versicherungs-AG

Dr. Florian Papp

Geschäftsführer von Papp Logistics

Künstlerischer Beirat:

Andreas Woyke

international konzertierender Pianist

Ehrenmitglieder:

Edita Gruberova

Sopran

Cornelius Obonya

Schauspieler

Klaus Albrecht Schröder

Direktor Albertina Wien

Anna Badora

Intendantin Volkstheater Wien

„Get a Hearing“ is supported by a scientific as well as an economic and artistic advisory committee, whose members are recognized experts in their field.

Scientific Advisory Committee:

o.Univ. Prof. Dr. Patrick Zorowka

Chairman of the Clinic of Hearing-, Voice and Language Dysfunction of the Medical University of Innsbruck

o.Univ. Prof. Dr. Wolfgang Gstöttner

Chairman of the University Clinic of Ear-, Nose- and Throat Diseases of the AKH Wien (General Hospital Vienna)

Dir. Mag. Katharina Strohmayer

Head/Chief of the Federal Institute for Aural Training in Vienna

Economic Advisory Committee:

Dr. Wolfram Littich

Chairman of the board of the Allianz Elementary Insurance-AG

Dr. Florian Papp

Managing Director of Papp Logistics

Artistic Advisory Committee:

Andreas Woyke

internationally performing pianist

Honorary members:

Edita Gruberova

soprano

Cornelius Obonya

actor

Klaus Albrecht Schröder

Director Albertina Vienna

Anna Badora

Intendant Volkstheater Vienna

Sie wollen „Get a Hearing“ einmalig oder kontinuierlich unterstützen, als Einzelperson oder Unternehmen?

SO KÖNNEN SIE AKTIV HELFEN

Sie wollen „Get a Hearing“ einmalig oder kontinuierlich unterstützen, als Einzelperson oder Unternehmen? Es gibt vielfältige Möglichkeiten: als unterstützendes Mitglied, als Partner, als Pate eines Kindes…

„Get a Hearing“ spielt regelmässig Benefizkonzerte, hält Vorträge und Workshops über das „Wunder des Hörens“. Sprechen Sie uns an. Lassen Sie uns gemeinsam aktiv werden. In einem Gespräch finden wir die geeignete Form für unsere individuelle Zusammenarbeit.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

THIS IS HOW YOU CAN ACTIVELY HELP

Do you want to support „Get a Hearing“ one time or continuously, as a person or a company? There are varied possibilities: as a supporting member, as partner, as a child’s Godparent…

„Get a Hearing“ regularly gives charity concerts, gives lectures and workshops about the „Wonder of Hearing“. Please contact us. Let us get active together. During a conversation we can find the suitable form for our individual work together.

We are looking forward to your support!

GEGRÜNDET VON... einem Cellisten, der um die Welt reist und einer Entwicklerin von Kunstprojekten.

GEGRÜNDET VON…

einem Cellisten, der um die Welt reist und einer Entwicklerin von Kunstprojekten. Wir beschäftigen uns schon lange mit dem Thema Hören. Seit 2013 noch intensiver, als wir den Auftrag erhielten für die Cultural Foundation des Motoren-Entwicklers AVL ein Projekt zum Thema „Das Wunder des Hörens“ zu gestalten. (www.avlcf.com).

Durch das Projekt stieg auch unsere Aufmerksamkeit für das Thema Hörminderung und seine Folgen. Und da wir Kinder lieben, gründeten wir „Get a Hearing“. Mehr und mehr Freunde, Künstler, Musiker schließen sich „Get a Hearing“ an.

FOUNDED BY…

a cellist, who travels the world, and a developer of art projects. We have occupied ourselves for a long time with the subject Hearing, even more intensively since 2013 when we received the mission to create a project concerning the subject „The Wonder of Hearing“ for the Cultural Foundation of the engine developer AVL (www.avlcf.com).

Through this project our attention grew for the subject Hearing Impairment and its consequences. And since we love children we founded „Get a Hearing“. More and more friends, artists and musicians affiliate to „Get a Hearing“.

SO KÖNNEN SIE SPENDEN

Get a Hearing ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wien.
Vereinsnummer
ZVR-Zahl: 215047342
Kontakt:
Mag. Heidrun Maya Hagn-Kleinhapl
heidrun@hagn-arts.com
M: +43 664 1206325
www.getahearing.com
Spendenkonto: „Get a Hearing“
IBAN: AT93 5600 0201 4140 2766
BIC: HYSTAT2G
Hypo Steiermark

HOW TO DONATE

Get a Hearing is a non profit association located in Vienna.
Association Number
ZVR: 215047342
Contact:
Heidrun Maya Hagn-Kleinhapl
heidrun@hagn-arts.com
M: +43 664 1206325
www.getahearing.com
Donation account: „Get a Hearing“
IBAN: AT93 5600 0201 4140 2766
BIC: HYSTAT2G
Hypo Steiermark

DAS GEHÖR
Bereits im 4. Schwangerschaftsmonat hat sich das Gehör als erstes Sinnesorgan eines Embryos ausgebildet.

Die drei Gehörknöchelchen des Mittelohrs nehmen die Schallschwingungen auf. Im Innenohr (Cochlea) werden diese mechanischen Schwingungen über elektrochemische Prozesse in elektrische Impulse verwandelt.

Im Stammhirn werden diese Impulse in hoch spezialisierten Nuclei analysiert und in zentralen Hörbahnabschnitten zu einem akustischen Schallbild verarbeitet und mit anderen Sinnesfunktionen verknüpft. Im Limbischen Gefühlssystem werden hormonelle Reaktionen ausgelöst. Das bewusste Hören findet erst statt, wenn die Impulse im Hörzentrum verarbeitet werden. Dort und im Sprachzentrum findet schließlich auch die Analyse und Interpretation von Sprache statt.

Diese hochkomplexen Präzisions-Vorgänge finden in rasend schneller Geschwindigkeit ein ganzes Leben lang ohne Unterbrechung statt.

SENSE OF HEARING
The first sensory organ of an embryo is hearing, which is already developed in the fourth month of pregnancy.

The three (auditory) Ossicles of the middle ear absorb the sound vibrations. The inner ear (Cochlea) converts these mechanical waves through electrochemical processes into electric impulses.

These impulses are analyzed in highly specialized nuclei in the brain stem and are processed in central auditary pathways into an acoustic sound picture, and connected with other sense organ functions. In the limbic system hormonal reactions are triggered. The conscious hearing does not take place until the impulses are carried out in the auditory center. Finally, in the auditory- and speech center the analysis and interpretation of language takes place.

These highly complex precision actions happen at an incredible pace without interruption for an entire lifetime.

CHANCEN WAHRNEHMEN

Wesentlich für die Entwicklung

Das Gehör ist das erste Sinnesorgan des Menschen, das ausgebildet wird. Es ist in den ersten Lebensjahren eines Kindes entscheidend für die Entwicklung seiner sprachlichen, kognitiven, intellektuellen und sozialen Fähigkeiten.

Erhält das Hörsystem aufgrund einer Hörminderung in dieser Zeit zu wenige akustische Reize, findet seine Entwicklung nur eingeschränkt statt. Die frühe Behandlung einer Hörminderung ist also entscheidend für das gesamte Leben eines betroffenen Menschen.

Dramatische Folgen

Die Folgen unbehandelter Hörminderung sind weitreichend: aus der verminderten Fähigkeit zu sprechen und Sprache zu verstehen, entsteht rasch eine soziale Ausgrenzung und eine je nach Grad der Hörminderung massive Einschränkung der Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten.

PERCEIVING CHANCES

Essential for development

Hearing is the first developed sensory organ of a human being. It essentially stands for the development of its linguistic, cognitive, intellectual and social abilities in the first years of the child’s life. If the hearing system receives too few acoustic impulses during this time due to Hearing Impairment, its development takes place only in a limited way. An early treatment of Hearing Impairment is therefore a determination for the whole life of an affected person.

Dramatic consequences

The outcome of untreated Hearing Impairment is far-ranging: out of the limited ability to speak and to understand language, social exclusion could soon arise, and depending on the grade of Hearing Impairment, a constraint in possibilities for education and work.

KOSTEN FÜR HÖRHILFEN & THERAPIEN

KOSTEN FÜR HÖRHILFEN & THERAPIEN

Hörgeräte: ca. 900 – 6.000 €
Cochlea – Implantate: ca. 45.000 €
FM-Anlage: ca. 2.800 €
Logopädie-Stunde: ca. 80 €

Moderne Hörgeräte sind nicht nur einfache Schallverstärker, sondern komplexe Minicomputer. Highend Technologie wie Richtmikrofone, Mikrochips und Bluetooth werden eingesetzt, um Störschall zu reduzieren und einen räumlichen Höreindruck zu vermitteln.

Cochlea-Implantate werden bei schweren Defekten des Innenohrs in die Cochlea eingeführt. Sie übernehmen die Funktion der Cochlea und wandeln akustische Reize in elektrische Impulse um.

FM-Anlagen verstärken über ein Mikrofon die Stimme des Senders und übertragen diese Signale direkt an das Hörsystem. Umgebungslärm und Raumklang werden dadurch reduziert.

Das Hören ist eine Grundvoraussetzung für den Spracherwerb und muss gelernt werden. Der Umgang mit einem Hörgerät und einem Cochela Implantat erfordert daher Training unter Anleitung eines Therapeuten. Logopäden und Therapeuten sind aber auch nötig, um beispielsweise auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen zu behandeln.

Hearing aid: appr. 900 – 6.000 €
Cochlea – Implants: appr. 45.000 €
FM-unit: appr. 2.800 €
Logopedics/hour: appr. 80 €

Modern hearing aids are not just simple sound amplifiers, but complex mini computers. High-end Technology, like directional microphones, microchips and Bluetooth, is used to eliminate ambient noise and to create a spatial hearing impression.

With severe defects of the inner ear, Cochlea Implants are inserted into the Cochlea. These take over the function of the Cochlea and turn acoustic impulses into electric ones.

FM-units intensify the sender’s voice through a microphone and transfer these signals directly to the Hearing-System. Thereby ambient noise and sound are reduced.

Hearing is a basic requirement for language acquisition and has to be learned. Therefore, the handling with a hearing aid and a Cochlea Implant requires training under guidance of a therapist. Speech- and other therapists are also needed to treat dysfunctions of auditive perception and handling of information.

Wer zahlt was?

Hörhilfen sind teuer. Hörgeräte und Cochlea- Implantate werden in sozial gut abgesicherten Ländern von den Sozialversicherungen bezahlt. Doch FM-Anlagen, Logopädie- und Therapie-Stunden werden selbst in hoch entwickelten Sozialstaaten in den meisten Fällen nicht finanziert.

Welches Sozialsystem und welche Versicherung aber letztendlich genau wann, was bezahlt ist von Staat zu Staat, von Bundesland zu Bundesland, von Region zu Region, von Versicherung zu Versicherung und Fall zu Fall unterschiedlich.

Faktum ist aber: wir erfahren laufend von betroffenen Kindern, die konkrete Hilfe benötigen, die privat nicht finanzierbar ist und auch von keinem sozialen Netz übernommen wird. Wirklich dramatisch sieht die Lage betroffener Kinder in vielen weniger entwickelten Ländern aus. Dort haben Kinder mit Hörminderung oft sehr wenig Chancen, ein normales Leben zu führen.

Who pays what?

Hearing aids are expensive. In socially well-secured countries hearing devices and Cochlea implants are paid by health insurance. But FM-units, logopedics- and therapy hours are most of the time not financed – not even in a welfare state like Austria.

Which social system and which insurance pays for what eventually is different from state to state, province to province, region to region, insurance to insurance and case to case.

Fact is: we continuously find out about affected children who are in need of definite help which is not to be financed privately and is not taken care of by the social network. Extremely dramatic is the situation for affected children in less developed countries. Children with Hearing Impairment have very little chance there to live a normal life.

FOLGEKOSTEN VON 30 MRD. EURO

Kein Randthema

Luna ist leider kein Einzelfall und Hörminderung bei Kindern kein Randthema. Laut Statisik des „Deutschen Grünen Kreuzes“ ist in den USA jedes 6. Kind von einer Hörminderung betroffen. In der EU ist es laut aktuellen Studien gemäß WHO-Definition jedes 7.Kind. Laut Statistik des „Deutschen Schwerhörigen Verbandes“ waren im Jahr 2005 19,7 % der Deutschen ab einem Alter von 14 Jahren von einer Hörminderung betroffen. Das ist etwa jeder 5. Teenager und Erwachsene.

Wirtschaftlich relevant

Eine Studie der Southbank University London unter der Leitung von Prof. Bridget Shield, Head des Acoustic Research Centres, hat berechnet, dass nicht behandelte Schwerhörigkeit allein in Deutschland jährliche Folgekosten von 30 Mrd. Euro verursacht, in der EU 224 Mrd. Euro.

FOLLOW-UP COSTS OF 30MRD* EURO

Not a side issue

Unfortunately Luna is not a single case, and Hearing Impairment is not a side issue. According to statistics of „Deutsches Grünes Kreuz (German Green Cross)“, every 6th child is affected with Hearing Impairment in the USA. In the EU, every 7th child according to prevailing studies and WHO-definition. Corresponding to statistics of the „Deutscher Schwerhörigen Verband (German Hard of Hearing Organization)“, there were 19,7 % Germans from the age of 14 years and older affected by Hearing Impairment in 2005. This resembles about every 5th teenager and adult.

Economically relevant

A study of the South Bank University in London under the direction of Prof. Bridget Shield, Head of the Acoustic Research Centres, calculated that non-treated impairments of hearing results in follow-up costs of 30MRD* Euro alone in Germany and 224MRD* Euro in the EU.

(*USA: MRD = Billion)

Get-a-hearing - Activities 2015/2016

GET A HEARING AKTIVITÄTEN 2015/16

2015 & 2016 hat „Get a Hearing“ 29 Kinder mit teuren FM Anlagen unterstützt, hat viele Therapien wie z.B. Sprachtherapien, Rhythmus-Therapien, Heil-Voltigieren usw finanziert, hat 7 Konzerte mit musikalischen Hörtests gespielt, Präsentationen, Interviews gegeben und Vorträge gehalten über Kinder mit Hörminderung und das „Wunder des Hörens“.

GET A HEARING ACTIVITIES 2015/16

2015 & 2016 “Get a Hearing“ supported 29 children with expensive FM devices, funded many therapies like speech therapies, rhythmic therapies, therapeutical vaulting, aso., performed 7 concerts with musical hearing tests, gave interviews and speaches about children with hearing loss and created with many performances awareness for the “Miracle of Hearing“.

Unterstützt von … / Supported by …

logo_hypo

logo_immac

Wussten sie …

…dass das Gehör das schnellste Sinnesorgan des Menschen ist? Es kann zwei Reize im Abstand von 1-2msek trennen. Es ist damit etwa 10 Mal so schnell wie das Auge, das zwei Blitze im Abstand von 20-40 msek getrennt wahrnehmen kann.

…dass auch der Dynamikbereich des Ohrs 10 mal so groß ist wie der des Auges? Übertragen auf das Sehen würde das bedeuten, dass man eine 10 Watt Glühbirne aus 1000 km Entfernung erkennen könnte oder dass man sowohl bei Dunkelheit sehen als auch in die pralle Sonne schauen könnte.

…dass auch der Frequenzbereich des Ohrs 10 mal so groß ist wie der des Auges? Während das Auge im Nanometerbereich 1 Oktave verarbeitet, nimmt das Ohr 10 Oktaven im hörbaren Bereich wahr.

Did you know …

… that Hearing is the human’s fastest sensory organ? It is able to separate two impulses with a span of 1-2 millisecs. Therefore, it is about 10 times faster than the eye, which can perceive two separate flashes in a span of 20-40 millisecs.

… that also the ear’s dynamic range is 10 times as big as the eye’s? Transferred to ‘Seeing’ it would mean that one could notice a 10 watt light bulb from a distance of 1000km, or that one could see both in the dark and also look into the blazing sun.

… that also the ear’s frequency range is 10 times as big as the eye’s? While the eye processes 1 octave in nanometer range, the ear perceives 10 octaves in hearable range.

KONTAKT

Mag. Heidrun Maya Hagn
t: +43 664 120 6325  m: heidrun@hagn-arts.com

Friedrich Kleinhapl
www.kleinhapl.com

Gemeinnütziger Vereins „Get a Hearing“ – ZVR-Zahl: 215047342